Die meisten Stadtbewohner haben sich an Staus, zugeparkte Rad- und Fußwege, Lärm und Gestank durch den Autoverkehr so sehr gewöhnt, dass sie kaum noch auf eine baldige Besserung zu hoffen wagen. Doch mit der Mobilität verhält es ähnlich wie seinerzeit mit den Rauchern: Die Politiker hatten Angst vor der empörten Reaktion ihrer Wähler. Schließlich war alles ganz einfach. Heute ist es selbstverständlich, dass Nichtraucher nicht mehr von Rauchern belästigt und in ihrer Gesundheit gefährdet werden. Warum also so zögerlich bei den Autoherstellern? Andere Dimensionen? Andere Interessen?

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gibt jetzt Anlass zur Hoffnung. Fahrverbote für Dieselfahrzeuge sind grundsätzlich erlaubt, entschied es Ende Februar 2018 (BVerwG 7 C 26.16 und BVerwG 7 C 30.17). Diese weitreichende Entscheidung macht die Konsequenzen deutlich. Betroffen sind eigentlich alle: Automobilhersteller, Dieselfahrer, Autokäufer, Autoverkäufer, Stadtbewohner, Pendler, Verkehrsbetriebe, Ämter, Bürgermeister, Gewerbetreibende ...

Die Mobilität wird sich stark wandeln, es geht nur noch darum in welchem Tempo und in welche Richtung. Wird der öffentliche Nahverkehr ein neuer Schwerpunkt sein, oder gibt die Regierung weiterhin dem Individualverkehr den Vorzug? Jetzt sind Visionen gefragt, auch solche, die aus heutiger Sicht vielleicht noch unwahrscheinlich klingen.

Strom aus Wind und Sonne für Elektroautos und erneuerbarer Wasserstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge spielen zukünftig eine größere Rolle. Auch Methan für Erdgasautos ist ein klimafreundlicher Kraftstoff. Bislang werden Strom- und Wasserstofftankstellen massiv ausgebaut, auch welche, die beide Energieformen anbieten. Eine Tankstelle, die Strom, Wasserstoff und auch Methan liefert, gibt es bislang noch nicht. Daran arbeiten derzeit Wissenschaftler des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). Der Bestand an Elektroautos ist Anfang 2018 weltweit auf 3,2 Millionen gestiegen. Deutschland liegt mit knapp 93.000 weiterhin nur auf Platz 8. Die Neuzulassungen stiegen im vergangenen Jahr immerhin auf 1,2 Millionen Pkw – ein neuer Rekord. Wenn die Weichen jetzt richtig gestellt werden, profitieren die Menschen. Sie haben die Chance, einen großen öffentlichen Lebensraum und bessere Lebensbedingungen zurückzugewinnen.