I

Die Lebensgewohnheiten ändern sich und mit ihnen die Wohn- und Arbeitswelten. Arbeitsplätze sind heute global vernetzt und müssen auch nicht mehr unbedingt in den Räumen des Unternehmes liegen. Viel angenehmer und anregender ist die direkte Nachbarschaft zu anderen Unternehmen, die sich ergänzen, gegenseitig fördern oder kooperierenden. Das spart Wege und führt zu Synergieeffekten. Auf Basis dieser Gedanken haben einige Anbieter ein neues Arbeitsumfeld konzipiert, den sogenannten Coworking-Space. So kommen beispielsweise Start-ups, Investoren, Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen zusammen und kreieren gemeinsam eine innovative und produktive Arbeitsatmosphäre. In München hat Mindspace gerade ein Coworking-Space am Viktualienmarkt eröffnet. Auf 1.600 Quadratmeter Fläche, die sich über zwei Etagen erstrecken, ist Platz für rund 250 Mitgliedsunternehmen. Die modernen Büros im Herzen der Münchner Metropole befinden sich im 200 Jahre alten Kustermann-Haus und in unmittelbarer Nähe zum traditionsreichen Markt und zahlreichen Läden, Restaurants und Cafés. Mieter sind unter anderem Unternehmen wie Lufthansa, Duff & Phelps Corporation, ABC Venture Gates. Mindspace wurde 2014 von Dan Zakai und Yotam Alroy in Tel Aviv gegründet und hat mittlerweile 13 Coworking-Spaces in ganz Europa. Weitere Standorten sind in der Friedrichstraße in Berlin-Mitte und am Rödingsmarkt in Hamburg. Ein Coworking-Space muss nicht unbedingt in der Großstadt liegen. Im August 2017 wurde ein kreatives Arbeitszentrum auf Initiative des Amts für Ländliche Entwicklung im Fichtelgebirge eröffnet. In Bad Berneck entstand ein Mix aus Gewerbezentrum, Werkstätten und Logistikflächen geeignet für Start-ups, Homeoffices und größere Firmen aus der Region. Das Bürokonzept bietet flexible Mietzeiten von einzelnen Tagen, Wochen oder Monaten sowie die gemeinsame Nutzung von Seminar-, Meeting- und Konferenzräumen.